Sechs Bürgerschaftsabgeordnete diskutierten mit gut vorbereiteten Schülerinnen und Schülern unserer Oberstufenprofile. Argumente zum kostenlosen HVV, Drogenlegalisierung und zur Beobachtung extremistischer Parteien wurden ebenso ausgetauscht wie verschiedene Positionen zur Gleichberechtigung, zum Klimaschutz und zu notwendigen Lerninghalten in der Schule. Durchweg positiv fiel das Feedback der Politikerinnen und Politiker zur Diskussionskultur und -niveau aus – auch wenn natürlich unterschiedliche Meinungen aufeinandertrafen. Einig waren sich aber alle: Bei der Bürgerschaftswahl am 23. Februar sollten alle ab 16 Jahren wählen gehen – davon lebt unsere Demokratie!

(Wi)