Am 24.11 trafen wir uns um 8:00 am Seiteneingang der Schule, um zu unserer dreitägigen Musikreise nach Heide aufzubrechen. Wir, das sind die Bläserklassen 5c, 6c und 7c.

Nachdem wir uns alle getestet hatten, kam der Bus und da stieg die Freude, denn er war riesig, besaß zwei Stockwerke und sah toll aus! Dann haben wir ein bisschen Teamwork betrieben und alle Instrumente, Koffer und Notenständer in den Bus und den dazugehörigen Anhänger geladen… dann ging es schon in den Bus. Jetzt saßen wir im Bus und waren bestens gelaunt, denn er sah von innen noch viel besser aus als von außen – schön gemütliche Sitze, grünes Licht und eine tolle Atmosphäre.

Nach 1 Stunde und 30 Minuten waren wir endlich bei der Jugendherberge in Heide angekommen und sind ausgestiegen. Und dann ging es los: Alles, was im Bus war, musste jetzt auch wieder raus. Die 5c kümmerte sich darum, alle Koffer in das Haus zu bringen, die 6c kümmerte sich um die Instrumente und auch die 7c war mit dem Tragen von Notenständern, Koffern und anderen Dingen gut beschäftigt! Knapp eine halbe Stunde später war alles erledigt und wir sind rein gegangen. WOW! Es war so schön: Bilder, ein Kicker-Raum, wunderschöne Zimmer, es war einfach super… Wir haben uns die Instrumente geschnappt und sind in den Übungsraum gegangen, der lag unter dem Dach. Nachdem wir ausgepackt hatten, sind wir erst einmal zum Essen gegangen. Für eine Jugendherberge war das Essen echt super! Und nun ab in die Zimmer und aufbauen – toll! Anschließend ging es wieder zum Übungsraum und dann Üben, Üben, Üben.

Nach einer ruhigen Nacht stand der nächste Tag ganz im Zeichen der Probe. Nach dem Aufstehen, Testen und Frühstücken übte jede Gruppe in ihrem Raum, denn am Nachmittag stand ein Open-Air-Konzert der 6c und der 7c vor dem Weihnachtsmarkt in Heide an. Das war sehr lustig, alles war geschmückt und wir haben in der Mitte einer Einkaufsstraße gespielt. Ja, und dann war es schon wieder Abend und wir sind Schlafen gegangen – dieses Mal war es aber schon die letzte Nacht! Morgens haben wir gepackt, gespielt und gegessen und dann ging es schon wieder los nach Hause. Schade, es war wirklich eine wunderschöne Zeit, obwohl sie so kurz war.

Gegen Mittag sind wir dann wieder am Heilwig angekommen und wurden dort schon von unseren Eltern erwartet. Nachdem wir alles gemeinsam ausgeladen hatten, hieß es dann Abschied nehmen. Hoffentlich können wir das nochmal wiederholen! Tschüüüsss!!!

Eva, 6c