Am Montag, den 15. Februar 2021, durfte ich mit ein paar anderen Schülern aus der 9. Klasse an den diesjährigen TUSCH-Tagen teilnehmen. Geleitet wurde der Workshop zum Thema „Digitales Storytelling“ von dem Szenenbildner Sean Keller und dem Schauspieler Thomas Klitschke.

Der Tag fing direkt spannend an. Zuerst sollten wir mit Hilfe des Internets mehr über die beiden Leiter herausfinden. Dabei ist mir aufgefallen, wie viel wir durch das Internet übereinander wissen können. Daraufhin haben wir mit Google Maps unseren Wohnort gezeigt und uns selbst vorgestellt, um den Workshopleitern einen Einblick in unser Leben zu geben. Zudem haben wir uns von verschiedenen Verwandten und Bekannten Bilder ihres Wohnortes schicken lassen und sollten raten, in welchem Ort diese Bilder entstanden sind. Das war häufig gar nicht so leicht zu erkennen. Bei den Satellitenansichten von Google Maps ist uns bewusst geworden, wie die zufälligen Standbilder Momente aus dem Leben anderer Menschen festhalten und so eine gewisse Atmosphäre vermitteln.

Außerdem sollten wir uns eine 280 Zeichen lange Geschichte ausdenken und in ein Dokument schreiben, um deutlich zu sehen, wie viel bzw. wie wenig Inhalt, Aktion und Atmosphäre man den Zuhörern mit dieser begrenzten Zeichenanzahl überhaupt vermitteln kann. Die Workshopleiter haben dabei besonders die Internetseite gelobt, mit der eine Mitschülerin gearbeitet hat (https://www.plot-generator.org.uk/story/). Als letztes konnten wir selbst schauspielerisch aktiv werden, indem wir in ein Dokument viele verschiedene Sätze reingeschrieben haben, die uns in drei Minuten eingefallen sind. Zwei Freiwillige und die Workshopleiter haben diese Sätze vorgelesen, und die Zuschauer – also die anderen – sollten Regie für das kleine Stück führen. Hierbei konnten wir Kritik äußern und bestimmen, wie sich bewegt werden sollte oder was die Schauspieler machen sollten.

Die TUSCH-Tage waren ein tolles Erlebnis, bei dem wir alle viel Neues gelernt haben. Obwohl es nur online war, hat es echt Spaß gebracht. Thomas und Sean, die uns die ganze Zeit über betreut haben, waren sehr nett und zugänglich. Ich hoffe diese Tage werden weiterhin ein Teil des HWG bleiben.

Frederik Boelter, 9d

C- Ihr stinkt doch alle nach pferdeäpfeln

A- das kann nicht ganz stimmen

C- Dankeschön!!!

B- Was du auch??? Ich dachte schon ich wäre die einzige“

A- Mein Bruder hat mit dem Gesicht auf der Straße gebremst schade

C- wie auch immer man sowas schafft

A- Ich hab Bauchschmerzen.

B- super wen juckt´s?

D- Ja, mein Hund hat fake Lashes…na und?!’’ I don’t care

A- ich mag gerne arite ärgern

B- Die Alster ist zugefroren. Da ist letztens erst ein Hund tödlich verunglückt, als er auf das Eis gegangen ist.

A- ich habe meine katze gegessen.

C- Was? ich dachte ich wäre das gewesen

A- Du diabolisches wesen

A- ich gehe gassi ,mit deinem Hund?

B- nice, ich habe keinen hund

C- Eher geht dein Hund gassi mit dir

A- Das wäre ja was ganz tolles!

D- du hast mir meinen joghurt geklaut

A- Nee, habe ich ned

C- Du brauchst keinen Joghurt der tut dir eh nicht gut

B- ,,Außerdem siehst du aus wie einmal durchgekaut und wieder ausgekotzt!!’’

C- ,,Ich kann grad nicht ich wasche meinen Goldfisch!’’

B- ,,Und danach muss ich noch unseren Vorgarten saugen!’’

A- Ich liebe Tomaten Säcke!

A-,,Und dafür stehe ich mit meinem namen’’

C- du stinkst, wann hast du geduscht?

A- seit einem jahr nicht mehr

B- ich habe meinem goldfisch ein halsband bestellt wenn du meinst

A- meine familie sind stöcke

B- Das ist mir egal

A- Was passiert, wenn man in eine Kerze furzt?

D- Dieses Experiment lohnt sich

C- bist du sicher?

D- Nicht

B- Ich surfe gerne

A- meine mutter hat gesagt das ich ein schwein bin

C- Joe Biden und Imperator Palpetine haben beide gesagt: „I love the democracy”, besteht da ein Zusammenhang ?