Alina Boёs aus unserer 10d hat beim „Europäischen Wettbewerb“ einen Bundespreis gewonnen. Insgesamt gab es an dem Wettbewerb knapp 75000 Teilnehmenden, von denen lediglich 541 mit einem der Bundespreise ausgezeichnet wurden. Wir sagen: Herzlichen Glückwunsch!

Europäischer Wettbewerb

Alina zu ihrem ausgezeichneten Bild: „Mit meinem Bild möchte ich einen Vorschlag für eine nachhaltigere, effizientere und klimaneutrale Stadt machen. Schon heute sind die Folgen des Klimawandels zu spüren. Demnach muss die Menschheit sofort handeln, dafür ist ein Umdenken nötig. Mein Vorschlag sieht eine klimaneutrale Stadt vor. Jede Fläche wird effizient genutzt, als Wohn- Arbeits- oder Grünfläche. Die Wege sind optimiert, sodass man im besten Fall jedes Ziel entweder zu Fuß oder mit dem Fahrrad erreichen kann. Ansonsten kann man auf die mit elektrischem Strom betriebene öffentliche Verkehrsmittel zugreifen, Autos werden nicht mehr gebraucht. Die Stadt ist somit auch leiser und sicherer. Der Strom kommt aus erneuerbaren Quellen, Solaranlagen und Windrädern auf den Dächern. Platz und Ressourcen werden optimal genutzt, so wird hoch gebaut um den Wohnraum bezahlbar und flexibler zu gestalten. Außerdem gibt es mehr Grünflächen, diese bewahren eine ökologische Vielfalt und steigern die Lebensqualität der Bürger. Um weitere Ressourcen zu schonen gibt es mehr Tausch- und Reparatur Systeme.“

Weitere Informationen zum Wettbewerb gibt es hier.